Interessantes/Lustiges/Trauriges

Hier könnten in Zukunft Geschichten stehen, die wir in unserer Arbeit erleben werden. Hoffentlich viel aus den ersten beiden Kategorien und ganz wenig aus der letzten...

Menschliches

Heute morgen sitze ich mit meiner Tasse Kaffee am Tisch und überlege, was ich noch alles im Auftrag des Helferkreises erledigen muss. Ein paar Aufträge für den Hausmeister, einige Spenden abholen - halt, da war doch was? Mir fällt ein Anruf ein, den ich in der Hektik der vergangenen Woche völlig vergessen hatte. Eine Dame hat etwas angeboten, wir müssen es nur abholen. Aber was? und wer? und wo? Irgendwo an der Hauptstraße... 

Ich schaue meinen Notizblock durch - nichts, kein Eintrag. Die Zettelwirtschaft in meiner Geldbörse - auch nichts. Ich habe mir wohl ganz gegen meine Gewohnheit keine schriftlichen Notizen gemacht, und jetzt rächt sich das böse.

Die Spenderin wartet schon längst darauf, dass ihre Spende abgeholt wird, und ärgert sich bestimmt über unsere - in diesem Falle MEINE - Unzuverlässigkeit.

Mir bleibt nur zu hoffen, dass mir beim Vorbeifahren wieder einfällt, welches Haus es ist, oder dass die Spenderin diesen Blog liest, sich wiedererkennt, mir nicht böse ist und sich noch einmal meldet...



0 Kommentare

Happy End

Ein junges Ehepaar war letzte Woche durch ein Versehen der Behörden kurzzeitig bei uns einquartiert. Nachdem es anfangs geheißen hatte, sie könnten in dem Ort unterkommen, an dem schon einige Familienmitglieder untergebracht sind, bekamen sie den Bescheid, sich umgehend hier einzufinden. 

Kaum angekommen, reihte sich Unglück an Unglück: die Türklinke brach ab, der Schlüssel ließ sich nicht mehr abziehen (und die Tür sich auch nicht abschließen), der Heizkörper blieb kalt, sie hatten kein Geld für Lebensmittel - ich konnte gut verstehen, dass die junge Frau nur noch wie ein kleines Häufchen Elend da saß und weinte... 

Der Hausmeister konnte zwar die Heizung zum Laufen bringen, und auch für Lebensmittel wurde sofort gesorgt, dennoch kein guter Start.

Nach zwei Nächten dann die erlösende Nachricht: Der Fehler war aufgeklärt und wir konnten das überglückliche Pärchen zum Bahnhof bringen, von dem aus sie sich auf den Weg zu den Eltern der jungen Frau machten. :)

0 Kommentare